Breisgau Baskets | Internationales Rollstuhlbasketballtunier in Uster, Schweiz
16356
post-template-default,single,single-post,postid-16356,single-format-standard,locale-de-de,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Internationales Rollstuhlbasketballtunier in Uster, Schweiz

Internationales Rollstuhlbasketballtunier in Uster, Schweiz

Nach einer langen Sommerpause standen für die Breisgau Baskets am vergangenen Wochenende endlich wieder die ersten Spiele mit Wettkampfcharakter auf dem Programm. Der Rollstuhlclub Züri Oberland hatte zum Internationalen Rollstuhlbasketballtunier nach Uster in der Schweiz eingeladen. Neben den Breisgau Baskets waren mit BVSV Donauwörth, Woiperdingen und SKV Ravensburg, drei weiter Mannschaften aus Deutschland und mit dem RC Vorarlberg ein Team aus Österreich der Einladung gefolgt. Die sechs Mannschaften wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und entsprechend der Platzierungen wurden anschließend die Finalspiele ausgetragen.

Breisgau Baskets – RC Vorarlberg

Im ersten Spiel trafen die Breisgau Baskets auf den RC aus Vorarlberg. Gegen ein eingespieltes und fahrerisch Überlegenes Team hatten die Breisgau Baskets von Beginn an Probleme. Die neu formatierte Mannschaft hatte besonders in der Defensive mit Abstimmungsfehlern zu kämpfen und immer wieder Schwierigkeiten die Reihen zu schließen. So spielte sich Vorarlberg zur Halbzeit einen Vorsprung von sechs Punkten heraus. In der zweiten Hälfte waren die Baskets dann etwas besser sortiert und konnten in der Defensive besser dagegenhalten. In der Offensive fehlte es dann aber an der nötigen Durchschlagskraft um nochmal ernsthaft gefährlich zu werden.

Endstand 22:30

 

Breisgau Baskets – BVSV Donauwörth

Im zweiten Spiel trafen die Breisgau Baskets auf einen altbekannten Gegner aus Oberligazeiten, den BVSV Donauwörth. Nicht die besten Erinnerungen dürfte der ein oder andere Spieler an diese Begegnungen haben – zu häufig war man als Verlierer vom Platz gegangen. Doch hat sich in der zwischen Zeit personell viel verändert und die Ausgangslage war eine ganz andere, dass die Breisgau Baskets guten Mutes in die Partie gingen.

Der Gegner startete erneut furios, lies immer wieder seine individuelle Klasse aufblitzen und konnte sich einen kleinen Vorsprung herausspielen. Die Baskets ließen sich davon jedoch mitreißen und zeigten selbst ein gutes Spiel. Nur vier Punkte lag der Gegner zur Mitte der zweiten Halbzeit vorne und das Spiel hätte zu diesem Zeitpunkt durchaus kippen können. Doch hatte der enorme Aufwand seine Spuren hinterlassen und den Breisgau Baskets fehlte gegen Ende der Begegnung etwas die Luft um hier als Sieger vom Platz zu gehen.

Endstand 25:35

 

Breisgau Baskets – SKV Ravensburg

Mit den zwei Niederlagen aus der Vorrunde, war den Breisgau Baskets nun nur noch das Spiel um Platz 5 vergönnt. Nach den Begegnungen gegen zwei Höherklassige Teams, gegen welche nichts zu holen war, stand mit dem SKV Ravensburg nun ein Gegner auf Augenhöhe gegenüber. Doch wer nun ein ausgeglichenes Spiel erwartete sah sich bald getäuscht. Der SKV Ravensburg überrollte förmlich die Baskets, denen in diesem Spiel fast nichts gelingen wollte und die hier ihr schwächstes Spiel des Tages zeigten. Die Breisgau Baskets ließen sämtliche Qualitäten vermissen, welche sie an diesem Tag nachweislich auch schon gezeigt haben. So sehnte sich manch ein Spieler der Baskets schnell den Abpfiff herbei.

Endstand 22:37

 

Auch wenn aus Freiburger Sicht die Ergebnisse eher ernüchternd waren und man das Tunier als Tabellenletzter beendete, können die Breisgau Baskets positive Dinge für sich mitnehmen. Trotz der Tatsache dass man eine junge und weniger erfahrene Truppe auf dem Feld hatte, konnte man auch gegen höherklassige Gegner bestehen und auch phasenweise sein Potential andeuten. Die Begegnung gegen Ravensburg gilt es natürlich aufzuarbeiten und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Viel Zeit bleibt allerdings nicht, denn schon am kommenden Samstag, den 13.10. steht in Freiburg der Ligapokal an. Die Aussichten auf Siege dürften dann bei der etwas schwächeren Konkurrenz und einem breiter aufgestellten Kader, gar nicht so schlecht sein.

 

Christoph Weis

 

 

Tags:
,